Grundgedanke

Veröffentlicht am von

»Ich bin ein Mensch, nichts Menschliches ist mir fremd.«

(Terenz, römischer Dichter 190 – 159 v. Chr.)

Ich bin ein Mensch …
…  ich glaube, wenn man andere akzeptiert wie sie sind, passiert etwas Wunderbares.
Sie öffnen sich und man kann einen Blick auf den Menschen selbst erhalten.

Mit meiner Arbeit möchte ich Menschen den Weg zur Kenntnis über sich selbst zeigen.
Selbsterkenntnis ist erleichternd, gibt Platz, zeigt die Stärken und das, was wir vor uns selbst verstecken.
Selbsterkenntnis  macht neugierig auf die Menschen in unserer Umgebung. Wie sehen und erleben die die Welt?
Tiefes Verständnis für andere entsteht. Wenn ich jemanden verstehe und akzeptiere, gebe ich diesem Menschen seinen Platz, er macht mir meinen dadurch nicht streitig. Ich kann so sein wie ich bin.

Menschlichkeit tut gut – wir sollten zu uns stehen.

Nichts Menschliches ist mir fremd …
… viele sehr helle und auch dunkle Facetten des Berufslebens in verschiedenen Bereichen, sowie in meiner Partnerschaft und in der Familie habe ich erlebt.
Auch ein langjähriger Auslandsaufenthalt zählt zu meinen Erfahrungen.
Daraus ist das entstanden, wie und was ich heute bin.
Mit der Kombination aus Empathie, Ausbildung, Erfahrung und dem Wissen wirksamer Methoden, stehe ich für Sie, Ihr Team und Ihr Unternehmen bereit.